Gefahr von Drahtwurmbefall

Leider ist vereinzelt festzustellen, dass Pflanzflächen vom Drahtwurm befallen sind. Der Drahtwurm macht sich an die jungen Triebe bei Neupflanzungen resp. Rhizome heran, wie an diesen Bildern (84 kB JPG) zu sehen ist. Sobald sich Miscanthus am Acker etabliert hat, scheint die Gefahr gebannt.
Noch gibt es kein zugelassenes Mittel zur Bekämpfung. Wohl gibt es Ausnahmen im Hopfen- und Kartoffelanbau. Doch sind die technischen und anwendungsbezogenen  Auflagen sehr hoch. Ein Versuch eines Mitglieds, eine solche Genehmigung zu erhalten, scheiterte an diesen wie auch an den administrativen Vorgaben.
Eine Befallsprüfung lässt sich auf einfache Weise durchführen. Man gebe an mehreren markierten Stellen Kartoffeln, am besten aufgeschnitten, in die Erde und überprüft nach einigen Tagen wiederholt die ausgelegten Kartoffeln. Kartoffeln sind für Drahtwürmer ein Leckerbissen. Daher ist diese Methode relativ zuverlässig. Gerade bei Wiesenumbrüchen ist ein Test zu empfehlen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Miscanthus-Förderverein Nordbayern